Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Die Megasite Management Guideline

19 Ökonomische Bewertung Die ökonomische Bewertung schließt die Höhe der Sa- nierungskosten, die Abschätzung marktrelevan- ter Unsicherheiten sowie die Kalkulation des Grund- stückswertes vornutzungsbelasteter Standorte ein. Diese drei Faktoren sind von entscheidender Bedeutung für die Umsetzbarkeit von Megasite-Revitalisierungspro- jekten. Für die Ermittlung der Kosten für Sanierung und Flä- chenaufbereitung beinhaltet die MMT verschiedene Modellansätze, mit denen – aufbauend auf den Ergeb- nissen der Konfliktanalyse – nachnutzungsspezifische Schätzungen durchgeführt werden können. Die Bewer- tung der Vornutzungslasten ist dabei immer mit Unsi- cherheiten behaftet, welche durch Kostenspannen dar- gestellt werden können. Entscheidend sind: ■■ der Erkundungsstand hinsichtlich der Belastungen, ■■ Aufwendungen für die Flächenaufbereitung und neue Infrastruktur, ■■ Nachnutzungsbeschränkungen aufgrund unerwarte- ter Kontaminationsfunde während der Umsetzung einer Nachnutzungsvariante oder wegen komplexer bzw. langandauernder Sanierungsverfahren, ■■ mögliche öffentlich- und privatrechtliche Ansprüche. Wenngleich die Erkundung und Sanierung der komple- xen Kontaminationen eine der größten Herausforderun- gen für die Wiedernutzbarmachung einer Megasite dar- stellen, so behindern in der Praxis zusätzliche „Makel“ eine Inwertsetzung der Fläche. Hierzu zählen etwa Ein- schränkungen durch verbliebene Gebäudestrukturen und -fundamente, durch den Denkmal- oder Naturschutz sowie die Unsicherheiten, die Marktteilnehmer aufgrund der Kontaminationsbelastungen wahrnehmen. Kontami- nierte Standorte sind zudem durch ihre Vornutzung „stig- matisiert“ und können deshalb normalerweise nur mit ei- nem erhöhten Vermarktungsaufwand verkauft werden. Durch verschiedene Maßnahmen kann das Vertrauen von Grundstücksentwicklern und Investoren in die Wirt- schaftlichkeit einer Revitalisierung vornutzungsbelaste- ter Grundstücke gefördert werden. Hierzu zählen ein öf- fentliches Bekenntnis zur und/oder die Beteiligung der Kommune an der Entwicklung der Liegenschaft, die Ver- Schematische Darstellung der Konfliktanalyse (hier: zielwertbasiert)

Pages